Zitat aus  dem Zeugnis der Schülerinnenfirma „Bigfood“ der Schönstätter Marienschule Vallendar:

Durch ihre Tätigkeit hat sie zusätzliche Qualifikationen erworben, die ihr für ihr zukünftiges Berufsleben sicher hilfreich  sein werden, weil sie durch ihre Erfahrung die zu lernende betriebswirtschaftliche Theorie bereits mit dem  Mikrokosmos einer Kleinst-Firma verbinden werden kann.

Jetzt – gut 10 Jahre nachdem uns „Miteigentümerinnen der Schülerinnenfirma“ (oder einfacher ausgedrückt: Mitgliedern des  Schulkiosk-Teams)  das Zeugnis verliehen wurde – würde ich rückblickend sagen: da ist viel Wahres dran!

Und: diese Möglichkeit zur Qualifikation sollte auch  bei heutigen Schülerinnen und Schülern gegeben sein! Toll, dass meine Schwester die Idee mit in ihr eigenes Lehrerinnendasein übernommen hat und finanzielle Bildung, Snackbar  und Wirtschaft-praktisch-lernen  noch ausbauen möchte. Das verdient Unterstützung:  >>> Jetzt abstimmen für den Raiffeisen-Campus beim Preis für finanzielle Bildung. <<< Danke 🙂  Vielleicht ist sie heute, nach Finanzkrise & Co, sogar noch wichtiger als für uns „damals“.

(Fotos: Raiffeisen-Campus Dernbach)

Und ich selbst? Habe diese Qualifikationen während  meiner Schulzeit in Schönstatt auch erworben.  Mit Betriebswirtschaft habe ich heute zwar direkt recht wenig zu tun, aber die Zeit im Schulkiosk möchte ich nicht missen. Wer weiß, vielleicht war die Arbeit  schon ein erster Schritt in Richtung Projektmanagement?!  In einem Team arbeiten, gemeinsam ein Ziel verfolgen, regelmäßiger Austausch, Absprachen, usw. So wahnsinnig unterscheidet sich mein Alltag  aus Promotion und Ehrenamt heut nicht davon.