Zugegeben der Besuch am Strand in Magdeburg geschah auf eigene Initiative um mich mit Freunden zu treffen und mir die Stadt anzuschauen. Aber irgendwie war es ja trotzdem ein Teil meiner BUIS-Tagung 2017 in Magdeburg. Im Allgemeinen bleibt wenig Zeit sich die Stadt anzuschauen, in der eine Konferenz, Tagung, Summer School o.ä. stattfindet.

Die Tage rund um Betriebliche Umweltinformationssysteme boten umfangreichen wissenschaftlichen Input, aber eben auch Gelegenheit ein wenig von der Stadt zu sehen. Einerseits nach Konferenzende, andererseits während der Exkursion zum Abtshof. Ja, die Social Events während der wissenschaftlichen Zusammenkünfte haben manchmal das Potential ein seltsames Licht auf die Veranstaltung zu werfen 😉 Vernetzung, Austausch, gemeinsame Erlebnisse – das gehört eben dazu und sorgt auch wieder für Gesprächsstoff zum nächsten Zusammentreffen.

Alles in allem war es, finde ich, eine gelungene Veranstaltung: tolles Ambiente in der Festung Mark, interessante Mischung an Themen und Teilnehmenden, guter Austausch mit den verschiedenen Generationen der Wissenschaftscommunity. Persönlich würde ich die BUIS-Tagung 2017 in Magdeburg als „Klassentreffen der Umweltinformatik“ einordnen – im positiven Sinne! Ich finde es angenehm, wenn die Runde klein und überschaubar ist und dadurch das Gefühl entsteht Teil einer netten Gemeinschaft zu sein.

Einen Teil meiner Forschung habe ich natürlich auch präsentiert. Gemeinsam mit meinem Betreuer wurden wir als erster Vortrag am 2. Konferenztag sogar als Keynote angekündigt – was wir nicht waren, aber schlecht klingt es ja trotzdem nicht 🙂 Titel des Vortrags (wenig überraschend): Bewertung der Nachhaltigkeit von Software: Entwicklung einer Umweltkennzeichnung